Menü
Suche

Stephanienbrunnen

Kunstwerk von Hermann Billing/ Hermann Binz
Größe ca. 280/120/100 cm (Figur), ca. 70/35/70 cm (Reliefs), ca. 10/10 m (Anlage)
Material Bronze/Naturstein
Jahr 1905-1909

Favorit

Stephansplatz
Innenstadt-West

Der Brunnen wurde im Jahre 1905 in der Formensprache des Jugendstils von Hermann Billing entworfen. Die bildhauerischen Arbeiten verantwortete Hermann Binz. Zunächst war die Rotunde ohne Männergesichter. Der künstlerische Vorschlag mit der monumentalen, nackten Frau, mitten in Karlsruhe platziert, führte zu Kontroversen im Stadtrat sowie zwischen der Verwaltung und den Künstlern. Erst nachdem Billing/Binz den Auftrag zur Realisierung der Brunnenanlage hatten, ergänzten sie diese um die Reliefs mit den Männergesichtern. Dieser Schritt löste einen Skandal weit über den Stadtkreis hinweg aus. Unter den wasserspeienden und das schöne Wesen betrachtenden Männern finden sich unter anderem Porträts von Hermann Billing und Hermann Binz selbst, von dem damaligen Oberbürgermeister Karl Schnetzler sowie den Künstlern Ludwig Dill, Wilhelm Trübner und Hans Thoma.

Keine weiteren Links vorhanden


Weitere Kunstwerke in der Nähe
Ludwigsplatz-Brunnen
Ludwigsplatz-Brunnen
von Weinbrenner/Raufer
Entfernung: 0,15 km
Genesis: Von schönster Gestalt/ Die Königswürde
Genesis: Von schönster Gestalt/ Die Königswürde
von Markus Lüpertz
Entfernung: 0,23 km
LEX INJUSTA NON EST
LEX INJUSTA NON EST
von Rudolf Herz
Entfernung: 0,24 km
Gursmahnmal
Gursmahnmal
von Gehri/ Studierende
Entfernung: 0,26 km
Große Zeremonienklinge
Große Zeremonienklinge
von Michael-Peter Schiltsky
Entfernung: 0,28 km