Zur Übersicht der Wochenausgabe

Gemeinderat: Große Mehrheit für Turmbergbahn-Planung

Die Alternative war allen klar: Entweder Modernisierung, oder „es könnte gar keine Turmbergbahn mehr geben“, wie es CDU-Stadtrat Dirk Müller formulierte. Entsprechend deutlich fiel das Ergebnis aus, nur sechs Ratsmitglieder votierten dagegen, an die Verkehrsbetriebe den Auftrag zur Einleitung des Planfeststellungsverfahrens einzuleiten.

„Wir wollen diese Attraktion weiter behalten“, betonte Sibel Uysal (SPD) das grundsätzliche Festhalten an der beliebten Bergbahn. Bedenken wegen der finanziellen Belastung kamen dagegen aus den Fraktionen von KAL/Die PARTEI und FW|FÜR. „Es wird 40 bis 50 Millionen kosten“, prophezeite Lüppo Cramer (KAL/Die PARTEI), dessen Fraktion erfolglos einen Antrag auf Kostenkontrolle gestellt hatte. Petra Lorenz (FW/FÜR) nannte es angesichts der Haushaltslage „unverantwortlich, ein solches Projekt durchzuziehen“. Dem hielt OB Dr. Frank Mentrup entgegen, dass bei einer Sanierung statt des Neubaus mit den selben finanziellen Risiken gerechnet werden müsse. -eck-