Zur Übersicht der Wochenausgabe

City of Media Arts: Medienkunst für die ganze Stadt

Seasons of Media Arts zeigen Werke zu globaler Natur, Klimakrise oder Demokratie

Video-, Sound- und Lichtinstallationen, Projektionen an Fassaden und Straßen, künstlerische Interventionen und experimentelle Veranstaltungen sind seit vergangener Woche in ganz Karlsruhe zu sehen. Noch bis Ende Dezember präsentieren die Seasons of Media Arts internationale und nationale Medienkunstprojekte, die Fragen zu globaler Natur, Klimakrise oder Demokratie im Zeitalter sozialer Medien behandeln.

„Karlsruhe ist ein Anziehungspunkt für die internationale Medienkunst-Szene und die einzige deutsche UNESCO Creative City of Media Arts in einem weltweiten Netzwerk“, freute sich Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup bei der Eröffnung des Festivals, das als Zusammenarbeit von ZKM und Kulturamt bereits zum zweiten Mal stattfindet.

Bespielt werden wieder zahlreiche Orte im gesamten Stadtraum. Dazu zählen der große See des Schlossgartens, die Günther-Klotz-Anlage, der Platz der Menschenrechte oder die Via Triumphalis. Daneben wird es Medienkunstwerke in Schaufenstern, am Werderplatz, in der Kinemathek Karlsruhe, auf dem Turmberg oder im Zoologischen Stadtgarten zu entdecken geben.

Kunst für Menschen und Stadt

Als Stadt wolle Karlsruhe „ein Zeichen der Hoffnung in unsicheren Zeiten“ setzen und „auf die Bedeutung lokaler kultureller Förderung als wichtige Triebkraft für die Reflexion und Auseinandersetzung mit aktuellen Themen hinweisen“, erläuterte Kulturamtsleiterin Dr. Susanne Asche. ZKM-Vorstand Prof. Peter Weibel ergänzte, dass in einer Zeit des Abstandhaltens „urbane Medienkunst vernetzt und verbindet“.

Die ausgestellte Kunst finde „pro urbi, das heißt, in der Stadt, für die Stadt, für die Bürgerinnen und Bürger, also pro civis“ statt, so Weibel weiter. „Kultur braucht Räume“, betonte auch Kulturdezernent Dr. Albert Käuflein im Sinne der städtischen Kulturkonzeption und zeigte sich stolz darauf, dass mit dem Festival viele davon geschaffen würden.

Digital lassen sich alle Werke mit der App Urban ExplorAR ansteuern und mit Hilfe von Standortfreigabe und Augmented Reality erkunden. Zusätzlich bietet die App biografische und inhaltliche Informationen zu Arbeiten und Kreativen. Mehr dazu auf www.cityofmediaarts.de. -red-/-gem